DONNERSTAG 20. MÄRZ 2014

20.00 UHR

RUTH BUCHLI und DANIEL SAILER

«TENEBROSO »

RUTH BUCHLI (Obertongesang) und DANIEL SAILER (Kontrabass) bringen mit «3 Aphorismes duophones pour chant diphonique» und einem «Tenebroso für Kontrabass und Stimme» zwei Stücke des Churer Komponisten Siegfried Friedrich zur Uraufführung. Des weiteren spielen Buchli und Seiler eigene Kompositionen und Improvisationen sowie Viatscheslav Artyomovs Sonate «Winterträume» für Kontrabass solo.

Konzertort: Bernd Stieghorst, Dokumentationsbibliothek Moderne Skulptur, Ringstrasse 35c, 7000 Chur

FREITAG 21. MÄRZ 2014

20.00 UHR

SIMON AMBÜHL und VIKTOR HOFSTETTER

«CIRCUMSTANCES»   ·   Singer/Songwriter

In den letzten zwanzig Jahren hat SIMON AMBÜHL mit grossen, kleinen, lauten und leisen Musikern auf diversen Bühnen und in verschiedenen Kellern musiziert. In jungen Jahren Bassist und Songwriter bei Bands wie Shiver und Jack of all Trades, tritt er in den Formationen tonBand und please! als Gitarrist und Sänger hervor.

Jetzt nimmt Simon Ambühl seine bereits angestaubte Akustikgitarre wieder aus dem Koffer und spielt eine Auswahl eigener Songs aus vergangenen und aktuellen Projekten.

Der Basler VICTOR HOFSTETTER ist mit seiner Band «the amber unit» (früher «whysome») auf den Schweizer Bühnen aktiv. Mit seinem Soloprojekt ist Hofstetter entweder alleine mit seiner Gitarre oder mit befreundeten Musikern unterwegs. Mehr als einfaches Songwritertum, mehr als Pop: klassische Westerngitarren, schaukelnde Beats, elektronisches Gezirpe, Orgeln, epische kleine Effektwände; das Spektrum der Sounds ist so breit wie stilbewusst.

Victor Hofstetter

Konzertort: Kabinett der Visionäre, Sägenstrasse 75, 7000 Chur

SAMSTAG 22. MÄRZ 2014

18.00 UHR

STEINBOLDT trifft GION MATHIAS CAVELTY & BAND

«KLANGWÄNDE WIE WOHNWÄNDE AUS GRANIT» ·  Metal-Lesung

GION MATHIAS CAVELTY, *1974, geboren und aufgewachsen in Chur, lebt als Autor, Kolumnist und Satiriker in Zürich. Als ehemaliger Ministrant von Bischof Haas, später Verfasser von fulminanten Heavy-Metal-Plattenbesprechungen und gnadenloser TV-Kritiker ist er ein Kategoriensprenger par excellence. Nach seinem literarischen Abschied «Endlich Nichtleser» gab er mit «Die Andouillette oder Etwas Ähnliches wie die Göttliche Komödie» sein schriftstellerisches Comeback. Ein Jahr später folgte die Fortsetzung «Die letztesten Dinge». Ein geheimnisumwitterter dritter Teil soll angeblich im Entstehen begriffen sein. Im MUSIKSALON liest und singt Gion Mathias Cavelty Texte rund um die laute und leise Musik. Begleitet wird er dabei von seiner Heavy Metal Band um die Brüder Nico und Romain Contesse.

Damit es auch laut genug wird, mischt die Postrock Band STEINBOLDT mit; zwei Rhythmiker der Jazzzunft und ein Rockgitarrist. Ungerades trifft auf Gerades, Pentatonik auf Chromatik und vorhergehend festgelegte Patterns auf Chaos und die Kraft des Moments. Matthias Zindel (Schlagzeug), Claudio Rosenkranz (Bass) und Simon Ambühl (Gitarre) vereinen Jazz, Rock, Punk, Blues und Metal – taktvoll, schallend, hertzhaft.

nichtleser.com

Konzertort: Altes Frauenspital Fontana, Lürlibadstrasse 118, 7000 Chur

21.00 UHR

DUO RICCARDA CAFLISCH und IRINA UNGUREANU

«CIEL, AIR ET VENT»

IRINA UNGURANU, Sopran und RICCARDA CAFLISCH, Flöte entführen das Publikum mit ihrem Programm in einen intimen Kosmos. Die ausgesuchten Werke unterschiedlichster Komponisten vereinen Sehnsucht, Wunsch und Trost und laden ein, Raum und Zeit zu vergessen. Im Mittelpunkt dieses Konzertabends steht die Urauffühung dreier Werke der Rumänischen Komponistinnen Doina und Diana Rotaru. Auf ihrer musikalischen Reise begegnen die beiden Musikerinnen dem kranken Mond aus Schönbergs «Pierrot lunaire», streicheln den blauen Himmel und lassen in Toshi Ichiyanagis «Music for Art Kites» die Erde an einer Schnur hängen. Mit der Nachtigall begleiten sie Pierre Ronsards Gedichte und seine innigsten Lieder, um anschliessend in der Musikpoesie Albert Roussels vom Wind in den Himmel getragen zu werden. Gemeinsam mit Francesco d’Assisis «Cantico di Frate Sole» danken sie dem Atem der Sonne und folgen dabei Philippe Schoellers Worte dazu: «…ici, la voix et la flûte, en quelques minutes nous transportent loin de la gravité…». In diesem Sinne sollen sich schliesslich alle energisch mit Giacinto Scelsis Litanei in Tanz und Taumel wiegen…

irinaungureanu.ch  ·  ensemble-oe.ch

Konzertort: Annalisa und Peter Zumthor, Süesswinggel 25, 7023 Haldenstein